« zurück zur Übersicht

Red Dot Award geht an WESERWABEN

Red Dot Award geht an WESERWABEN für innovativen Betonstein

Rinteln, im April 2016. Der in diesem Jahr vorgestellte Vario-Line-Übergangsstein aus dem Werkstoff Beton trägt ab sofort den „roten Punkt“ für ausgezeichnetes Product Design in der Kategorie: Garten. Damit erhält erstmalig ein Produkt der Marke WESERWABEN die begehrte internationale Auszeichnung für hohe Designqualität. Mit seiner Kombination aus eleganter Optik, Funktionalität und kreativen Einsatzmöglichkeiten begeisterte der Vario-Line-Übergangsstein die internationale Experten-Jury.

Variabel, nützlich, einfach zu integrieren.

Der Übergangsstein ist so beschaffen, dass er sich über ein Nut- und Federsystem in einfacher Handhabung vollständig in das Avantgard-Vario-Line-Mauersystem integrieren lässt. So schafft er als eine Art Rasenkantenstein einen „schwungvollen“ Übergang zwischen Mauer und Rasen- oder Beetfläche und erzielte bei den unabhängigen Design-Experten damit die Bestnote in Sachen Optik. Praktisch überzeugte er, weil er mit dem Rasenmäher befahrbar ist und so das lästige Nachschneiden der Rasenkanten entfällt. Ein weiterer Trumpf: die zusätzlichen Einsatzmöglichkeiten, z. B. als Hangbefestigung und zur Überbrückung von Höhenunterschieden.

Der Stein gehört in den Garten, nicht ins Museum“

Mit diesen und weiteren Vorteilen ausgestattet reiht sich dieser ausgeklügelte Beton-Mauerstein nun in die Best-of-Riege der auserwählten Erfindungen seiner Zeit ein – demnächst zu besichtigen im Red-Dot-Museum in Essen. „In erster Linie gehört dieser Stein jedoch nicht ins Museum, sondern in den Garten“, betont Silke Frey, Marketingleiterin der WESER-Bauelemente-Werk GmbH mit einem Schmunzeln. Für sie war die Nachricht über die Prämierung eine schöne Überraschung: „Damit habe ich nicht gerechnet. Wir haben erstmalig teilgenommen an dem Award. weil der Übergangstein so ein tolles Produkt ist. Aber, dass wir gleich den Award bekommen, das ist wirklich eine große Freude und eine echte Anerkennung für die geleistete Entwicklungsarbeit der letzten Jahre.“ Am 4. Juli 2016 wird Silke Frey die begehrte Trophäe im Rahmen einer glamourösen Preisverleihung in Essen entgegen nehmen.