« zurück zur Übersicht

Für Werber im Einsatz: Eine Runde „Blitzbriefing“?

Beim Briefing für eine neue Kreativaufgabe, z. B. einen Textauftrag, ist es sinnvoll, dass sich der Kunde, das Unternehmen, für das wir texten wollen, in die Karten schauen lässt. Dafür braucht es ein gutes Briefing. Bekanntlich kann das Ergebnis nur so gut sein wie das Briefing es zulässt. Für diesen Zweck haben die Werber von der Agentur Giraffentoast – allein der Name zieht – ein Briefing-Kartenset entwickelt, mit dem die wichtigsten Informationen für die kreative Aufgabe abgefragt werden können. Und das auf spielerische Weise. Das Kartenset umfasst fünf Kategorien mit Fragen zum Produkt, Kunden, zu Lösungen, Tonalität und zur Zusammenarbeit.

Am Ende kann man das Ergebnis abfotografieren und hat eine gute Übersicht.

Blitzbriefing eignet sich für Grafiker und Texter gleichermaßen
Ich bin über den aktuellen Page-Newsletter auf das Blitzbriefing-Set aufmerksam geworden. Habe mir darauf das Anleitungsvideo angeschaut, um detailliertere Angaben zu den Inhalten auf den Karten zu bekommen. Zwar wird im Werbevideo nur vom „Kommunikationsdesign-Prozess“ gesprochen, doch der Großteil der Fragen gilt für den gesamten Kommunikationsprozess – ganz gleich, ob hier eine grafische, textliche und/oder strategische Lösung gefragt ist. Es ist immerhin ein Blitzbriefing, das die wichtigsten Themen durchgeht und beliebig vertieft werden kann. Damit ist es ebenso für Text- und PR-Aufgaben geeignet.

Hilfe für Werbeeinsteiger, Abwechslung für „alte Hasen“
Das Blitzbriefing-Kartenset ist eine gute Hilfe für Werbeeinsteiger und Briefing-Ungeübte. Doch auch erfahrene Briefingstrategen und Texterkollegen könnten ihre Freude daran haben. Die spielerische Herangehensweise in Kombination mit professionellen Briefinginhalten könnte auch bei dem einen oder anderen Kunden gut ankommen.

Fazit: Ich könnte mir vorstellen, dass ich es mir zulege. Kostet 35 EUR und kann hier erworben werden. Vielleicht ist es sogar ein ideales Geschenk für manche meiner Kollegen und Kolleginnen aus den Agenturen. Man kann ja nicht früh genug anfangen, passende Weihnachtsgeschenke auszusuchen.